Vergessene bekanntschaften deus ex

50 Euro für Verkehrsdelikte (die unvermeidlichen Knöllchen und Fotos), 50 Euro für Parkgebühren, 50 Euro für Steuern.

Die 1800 km verursachen an der Tankstelle außerdem Kosten von 170 Euro im Monat (Verbrauch 6,5l / 100 km, Benzinpreis von 1,50 Euro / l).

Vergessene bekanntschaften deus ex

Denkt man darüber nach, sind gerade die kleinen Implikationen erstaunlich: zu Fuß sind tatsächlich fast alle Menschen zwischen 15 und 65 annähernd gleich – auf Fahrrädern ergeben sich erste Unterschiede zwischen einer Rostlaube und einem rassigen Colnago, aber erst bei Autos geht die Schere wirklich auseinander – ein VW Fox ist schließlich nicht mit einer S-Klasse zu vergleichen. Technisierung macht irgendwie tatsächlich ungleich. Gleichzeitig passen sich Politik und Infrastruktur an die neuen Gegebenheiten an: mehr Strassen, geradere Strassen, schnellere ICE-Trassen, keine ineffizienten Kopfbahnhöfe mehr – sogar Fahrradwege werden ja im Dienste der schnellen Fortbewegung eingeführt.Zeit ist Geld, weiß jeder, und Geldverdienen erfordert Zeit. 40.000 Euro / Jahre entsprechen 3.300 Euro im Monat, oder 160 Euro / Tag bei durchschnittlich 21 Arbeitstagen im Monat. Bei einem Stundenlohn von etwa 17 Euro arbeitet man also 20 Stunden im Monat nur für sein Auto. gratis dating sider danmark Svendborg Netto gerechnet hingegen (und das Auto wird ja de facto aus den Nettoeinkünften finanziert) verbleibt etwa ein Gehalt von 2.000 Euro, das tatsächlich auf dem Konto landet – also nur noch 95 Euro pro Tag, oder 10, 50 Euro / Stunde – so gesehen arbeitet man eher 33 Stunden für die Fortbewegung.Für die zurückgelegten 1800 km im Monat darf man eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h annehmen, man verbringt also ohnehin schon 36 h pro Monat im Auto.Illich rechnet dem -völlig zu recht – die Kosten drauf, die Anschaffung und Unterhalt des Autos erfordern.

Vergessene bekanntschaften deus ex

Bedauerlicherweise kenne ich nicht alle Annahmen, die Illich 1973 getroffen hat – also treffe ich meine eigenen, die zugegebenermaßen subjektiv geprägt sind.Gemäß Leasing-Tabellen fährt der durchschnittliche Deutsche etwa 15-18.000 km /Jahr – aber ich orientiere mich an meinen persönlich erhobenen Daten (die mobile Generation Golf) und komme auf 1800 km / Monat.Macht, alles zusammen, knapp 3.000 Euro im Jahr, oder etwa 250 Euro im Monat.Zuzüglich der anteiligen Anschaffungskosten von 15.000 Euro über 10 Jahre, also 1.250 pro Jahr, also 105 Euro pro Monat.Der Theologe und Philosoph Ivan Illich befand 1973, man sei mit dem Auto kaum schneller als mit dem Fahrrad - bei korrekter Berechnung. Die wenigen hingegen, die schon vor Jahren auf Risiken hingewiesen haben, sind auf diesem Wege zu erheblichem Ruhm gelangt.

Der Theologe und Philosoph Ivan Illich befand 1973, man sei mit dem Auto kaum schneller als mit dem Fahrrad – bei korrekter Berechnung. In der Finanzkrise wurde vielen Volkswirten vorgeworfen, sie hätten das Unheil nicht vorhergesehen.

Ich habe kein besonders großes Vertrauen in Propheten.

Nicht zuletzt jedoch, weil sich kaum jemand Vorhersagen über einen längeren Zeithorizont anschaut.

Ich mag runde Zahlen und rechne mit 40.000 Euro Jahresgehalt – das führt zu halbwegs realistischen Haushaltseinkommen -, und unterstelle einen neuen Kleinwagen, mit Anschaffungskosten von etwa 15.000 Euro, den man durchaus 10 Jahre fahren kann.

Die jährlichen Unterhaltskosten setzen sich wie folgt zusammen: 500 Euro für die Versicherung, 300 Euro für Reparaturen, Reifen, etc.

Published

Add comment

Your e-mail will not be published. required fields are marked *